Die ÖGNI feiert 10-jähriges Jubiläum

Nahezu 200 Gäste feierten bei Livemusik und kulinarischen Köstlichkeiten am 3. Oktober 2019 in bester Stimmung den 10-jährigen Geburtstag der ÖGNI und damit die stetige Weiterentwicklung der Nachhaltigkeit in der Bau- und Immobilienbranche.

In der Tribüne der Trabrennbahn Krieau Wien blickten Dr. Andreas Köttl (Präsident ÖGNI) und Mag. Peter Engert (Geschäftsführer ÖGNI) gemeinsam mit Mitgliedern, Partnern, Mitarbeitern und Unterstützern auf die Gründungsgeschichte und Zukunft der ÖGNI.

Mit der Gründung durch Philipp Kaufmann und Prof. Gunther Maier im Jahr 2009 wurde das Europäische Qualitätszertifikat der DGNB nach Österreich geholt und damit der Grundstein für eine ganzheitliche Bewertung von Gebäuden, über den gesamten Lebenszyklus hinweg, gelegt. Nach den ersten Projekten kam es 2014/2015 zum ersten zertifizierten Gewerbequartier, der Airport City Vienna sowie zum ersten Stadtquartier, dem Viertel Zwei in 1020 Wien.

2017 übernahmen Dr. Andreas Köttl und Mag. Peter Engert die ÖGNI, der Umzug von Linz nach Wien erfolgte, so wie auch die Entwicklung eines neuen Corporate Designs. Es wurden unter anderem Schwerpunkte auf den B2C-Bereich sowie die Internationalisierung gelegt. „Die ÖGNI verfügt über fertige Konzepte und Strategien, um den Herausforderungen der Zukunft erfolgreich zu begegnen.“, betont Peter Engert und zeigt damit auf, dass eine nachhaltige Vorgehensweise in der Gebäudebranche heutzutage unabdingbar ist.

Eine facettenreiche Keynote zum Thema Nachhaltigkeit und wie wir diese gesamtgesellschaftlich umsetzen können hielt Dr. Sophie Karmasin. Mit gutem Beispiel gehen unsere Mitglieder voran, die neuen Wegbegleiter hieß die ÖGNI an jenem feierlichen Abend willkommen. Ebenso Grund zu feiern hatten die Zertifikatsempfänger, die für ihre nachhaltigen Projekte im Rahmen des Festes ausgezeichnet wurden. Durch das Programm führte Gudrun Ghezzo.

Im Anschluss wurde bei Livemusik gebührend auf bislang 300 zertifizierte Projekte im In- und Ausland und rund 200 Mitglieder angestoßen. Diese ermöglichen es, neben vielen weiteren Unterstützern, das Bewusstsein der Nachhaltigkeit in der Bau- und Immobilienbranche langfristig zu steigern.